Ho'oponopono

Weg zur Vollkommenheit

Toth der Atlanter

Über Thoth

Seinerzeit als Thoth, der Atlanter und Meister die Leute von Khem (Ägypten) zu einer großen Zivilisation erhob und als die Zeit für ihn, Ägypten zu verlassen, kam, errichtete er die große Pyramide über dem Eingang der Großen Hallen von Amenti. In der Pyramide hinterließ er seine Aufzeichnungen und ernannte die edelsten seines Volkes zu Wächtern über seine Geheimnisse.

In späteren Zeiten wurden die Nachkommen dieser Wächter die Pyramiden Priester und Thoth wurde vergöttert als der Gott der Weisheit, der “Aufzeichner”, im Zeitalter der Dunkelheit, die seinen Tod folgte. In den Legenden, wurden die Hallen von Amenti die Unterwelt, die Hallen der Götter, wo die Seele nach dem Tod gerichtet werden.

In späteren Zeitaltern, inkanierte das Ego Thoth’s in menschlicher Form in der Art und Weise wie in den Smaragdtafeln beschrieben, ein Buch der Aufzeichnungen und okkulten Weisheit, das er schrieb und in der Pyramide für die Kinder eines zukünftigen Zeitalters des Lichts zurück ließ.

Die Tafeln

Seine Schriften bestehen aus zwölf smaragdgrünen Tafeln aus einer Substanz angeblich durch alchemistische Transmutation gebildet.

Sie sind unvergänglich, beständig gegen alle Elemente, Korrosion und Säuren. In der Tat ist die atomare Struktur fixiert, und keine Veränderung kann je stattfinden. Somit verstoßen sie gegen sämtliche Naturgesetze.

Auf ihnen sind Zeichen in alter atlantischer Sprache eingraviert; Zeichen, die auf die Gedankenwellen des Lesers viel mehr Weisheit und Informationen transferieren als die Zeichen der modernen Sprache der Übersetzung. Die Tafeln werden zusammengehalten von Reifen aus einer goldfarbigen Legierung verbunden durch einem Stab aus demselben Material.

Dr. Doreal hat diese Tafeln übersetzt und durch die Bruderschaft des Weißen Tempels, eine Übersetzung von zehn dieser zwölf Tafeln veröffentlicht. Er hat die zehn Tafeln in dreizehn Teile geteilt aus Gründen der Bequemlichkeit. Die letzten beiden Tafeln sind in der “Interpretation der Smaragd-Tafeln” zu finden, auch von Dr. Doreal.

Auf den Smaragdtafeln sind Geheimnisse, die von unschätzbarem Wert sind für den ernsthaft nach Wissen strebenden. Das folgende ist einem Auszug aus dieser Arbeit entnommen:

Vor langer Zeit, in meiner Kindheit, lag ich unter den Sternen auf dem lang begrabenen Atlantis und träumte von für Menschen unvorstellbaren Mysterien. Dann wuchs in meinem Herzen eine große Sehnsucht, den Weg zu erobern, der zu den Sternen führt.

Jahr für Jahr suchte ich nach Weisheit, suchte nach neuem Wissen, folgte dem Weg, bis meine Seele schließlich nach vielen Mühen aus ihrer Knechtschaft ausbrach und entsprang. Frei war ich vom Joch des Erdenmenschen, frei vom Körper flitzte ich durch die Nacht. Weit offen lag schließlich der Sternenraum vor mir; frei war ich vom Joch der Nacht.

Nun suchte ich nach Weisheit bis ans Ende des Raums, weit jenseits der Erkenntnis des sterblichen Menschen.

Quelle: http://smaragdtafeln.n0nplusultra.de/?page_id=11

 

Der Atlantis Code - Dokumentation auf ARTE
YouTube Video | Länge 52 min. 16 sek.

 

Video

Der Mythos von Atlantis

Kaum ein ungelöstes Problem aus der Frühgeschichte der Menschheit beschäftigt Wissenschaftler und Experten so lange und so intensiv wie der Mythos vom versunkenen Inselreich Atlantis.

Die moderne Forschung hofft nun, Klarheit schaffen zu können. Naturkatastrophen sind den Medien Schlagzeilen wert, das zeigen die Berichte über Erdbeben und Tsunamis der letzten Zeit. Den ältesten Katastrophenbericht schrieb bereits der Grieche Platon über den Untergang von Atlantis. Platons Schilderung hat zu einer bis heute andauernden Diskussion über die Frage von Wahrheit oder Legende geführt. Mit Atlantis soll die große Zivilisation der Minoer im östlichen Mittelmeer untergegangen sein.

Weiterlesen: Der Atlantis Code
Tags: Atlantis  
White

ISIS die große Regentin und Göttin im alten Ägypten bis heute

Göttin ISISIsis die unsterbliche Göttin lebte bereits in Atlantis und gehörte dort zum inneren Kreis der Weisheit. Sie verließ mit vielen Auserwählten  den Kontinent um in Ägypten eine neue Kultur zu begründen. Ziel dieser Auswanderung bestand darin, das alte kosmische Wissen zu erhalten, welches beim Untergang von Atlantis unweigerlich verloren gehen würde. Isis war und ist DIE Mutter-Göttin, eine mächtige Magierin, Heilerin und das Leitbild für die weibliche Gottheit überhaupt. Ein kleiner ISIS-Tempel - wiedererbaut in Philae - war Wallfahrtsort für Kranke und Behinderte, die dort das Wunder der Heilung erfuhren. Der wahre Tempel der Isis blieb jedoch bis heute verborgen.

Die von Atlantis ausgewanderten auserwählten Familien zählten zu den Unsterblichen, die von Göttern gezeugt auf der Erde auch eine gottähnliche Position innehatten. Darum spricht man auch heute noch allgemein vom "blauen Blut" wenn von Adligen die Rede ist. Doch ist das allgemein nur noch eine Redensart aufgrund alter Erinnerungen.

Die Unsterblichen "Götter" vermischten sich nicht mit den Sterblichen, sondern heiraten unter ihresgleichen und blieben unter sich. Doch wie definiert sich diese Unsterblichkeit?

Die alten Götter von Lemurien, Atlantis und Ägypten wurden nicht von Menschen gezeugt, sondern von außerirdischen Wesen auf anderen Planeten. Da diese Wesen eine völlig andere DNA aufwiesen als der Erdenbewohner, war es ihnen vergönnt mehrere Tausend Jahre zu leben. Kein Sterblicher sah einen solchen Gott  jemals sterben und die "Götter" hatten viele Lebensspannen Zeit sich zu entwickeln, ihre Spiritualität zu festigen und zu lernen. Sie erschienen daher dem Normalsterblichen übermächtig, allwissend und unverwundbar. So entstand der Mythos um die Götter.

Wenn sich heute alles auf die Überlieferung der Geschichte des Osiris konzentriert, dann ist das nur bedingt die ganze Geschichte, denn Isis war die wirkliche Herrscherin, Göttin und Priesterin. Es wird Isis nicht die Hochachtung entgegengebracht, welche sie immer auf diesem Planeten in ihrer Zeit innehatte, wenn sie nur in Verbindung mit Osiris benannt wird.

Quelle und Weiterlesen: http://www.lichtarbeitertreff.de/goettin/isis.htm

By Jeff Dahl (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Abbildung aus Meyers Konversionlexikon 1888 - Hathor

Hathor ist eine Göttin in der ägyptischen Mythologie. In ihren Anfängen nahm sie noch den Rang einer Lokalgöttin ein und fungierte dort in ihrer kuhgestaltigen Erscheinungsform. Im weiteren Verlauf stieg Hathor zur Himmelsgöttin des Westens auf und wurde zu einer allumfassenden Muttergottheit. Sie war aber auch Totengöttin und Göttin der Liebe, des Friedens, der Schönheit, des Tanzes, der Kunst und der Musik.

Weiterlesen und Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hathor_%28%C3%84gyptische_Mythologie%29

  Diese Abbildung stammt aus der 4. Auflage des Meyers Konversationslexikons (1885–90). Das Urheberrecht ist erloschen, die Inhalte sind gemeinfrei.

Bedeutung der Worte:

Ho’o - etwas tun
Pono - das Gleichgewicht herstellen, ausgleichen oder "Vollkommenheit.
Ho'oponopono - etwas richtig stellen, zurecht rücken oder ....
Somit lässt sich Ho'oponopono auch mit "Weg zur Vollkommenheit" übersetzen.

mehr dazu im Blog...

HOOPONOPONOs folgen